Rallye du Haut Var 2019 / press release Rallye du Haut Var 2019

„Rallye
Terre du Haut-Var“, dem dritten Lauf zur französischen Schotter-Meisterschaft 2019.

Dabei trafen wir auf schnelle Konkurrenz, zu der auch Sébastien Loeb zählte, und auf 114,04
Kilometer knüppelharter Strecken. Bei heißen Temperaturen konnten wir diese trotz einiger
technischer Probleme erfolgreich meistern, holten Gesamtrang sechs und belegten bei den
R5-Fahrzeugen Platz vier.

Dinkel/Fürst setzen das bisher Erlernte zu Gesamtrang sechs um

Rossach (01.07.2019). Das Brose Rallye Team Dominik Dinkel / Christina Fürst setzt bei der „Rallye du Haut-Var“ die bisher gesammelten Schotter- Erfahrungen perfekt zu Gesamtrang sechs um. Im von Sarrazin Motorsport eingesetzten Brose Hyundai i20 R5 sind sie im Hinterland der Côte d’Azur beim dritten Lauf zur französischen Schottermeisterschaft als viertbeste Teilnehmer mit einem R5-Fahrzeug überzeugend stark unterwegs.

„Es hätte sogar noch besser laufen können. Aber ein Plattfuß hinten links auf der zweiten Bestzeitprüfung (WP) und in dessen Folge eine gebrochene Bremsscheibe auf der WP 3 kosteten wertvolle Zeit. Dazu hatten wir während der ganzen Veranstaltung ein weiches Bremspedal mit so viel Leerweg, dass ich vor den Bremspunkten immer wieder pumpen musste, um Druck und Wirkung zu erzeugen“ berichtet Dominik Dinkel (26). Seine Copilotin Christina Fürst (32) erzählt von harten Streckenbedingungen. „Es gab auf der Fahrbahn immer wieder lose Steine bis hin zur Größe von Fußbällen!“

Trotz der geschilderten technischen Handicaps gelingen dem Brose Rallye Team auf allen zehn Prüfungen, die an zwei echt heißen Tagen über insgesamt 114,04 Kilometer führten, ausschließlich Top-Ten Zeiten, zweimal gehören sie sogar zu den schnellsten Fünf des Gesamtfeldes. Noch besser fällt die Bilanz unter den R5-Fahrzeugen aus: Immer Top-Fünf, auf den WPs 8 und 10 jeweils starke Dritte. Einer der vor ihnen Platzierten ist übrigens der neunmalige Rallye-Weltmeister Sébastien Loeb, der ebenfalls einen Hyundai i20 R5 pilotiert. Auf der WP 10 verlieren Dominik Dinkel und Christina Fürst pro WP-Kilometer lediglich 1,25 Sekunden auf den französischen Ausnahmekönner, das ist ein respektabler Wert. Überhaupt sind die Rückstände auf die routinierten Schotterspezialisten seit Saisonbeginn beträchtlich geschrumpft. 1:17,0 beträgt der Abstand auf den R5-

Gewinner, 2:22,6 fehlen zum Gesamtsieger, der genauso wie der Zweite ein Citroën DS3 World Rallye Car bewegte.

Also stimmt die Richtung, das Lernjahr von Dominik Dinkel und Christina Fürst trägt erste Früchte. „Daran hat auch unser Team großen Anteil. Beim Pre-Event-Test haben wir ein sehr gutes Setup herausfahren, das wir im Laufe des Wettbewerbs noch weiter verfeinern konnten. Die Ingenieure von Hyundai und Sarrazin Motorsport zeigen genauso wie die Mechaniker stets vollen Einsatz, sind bemüht auf uns einzugehen“ erklärt Dominik Dinkel.

Auf das Brose Rallye Team kommt nun bis zur ADAC Rallye Deutschland (22. bis 25.08.) eine längere Pause zu. Um sich seriös vorzubereiten und die Umstellung von Schotter auf Asphalt bestens zu meistern werden Dominik Dinkel und Christina Fürst im Vorfeld einen ausgiebigen Test absolvieren. „Darauf und auf unser WM-Heimspiel freuen wir uns schon riesig. Wir werden auch dort wieder unser Bestes geben, um uns bei unseren Förde- rern, Sponsoren und Fans für ihr riesiges Engagement zu bedanken“ fie- bern Dominik Dinkel und Christina Fürst ihrem nächsten Einsatz entgegen.

Zur Werkzeugleiste springen